Vom Althergebrachten zur Transformation in fünf Kapiteln

  1. Kapitel
    Ich gehe die Straße entlang.
    Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
    Ich falle hinein.
    Ich bin verloren… ich bin ohne Hoffnung.
    Es ist nicht meine Schuld.
    Es dauert endlos, wieder herauszukommen.
  2. Kapitel
    Ich gehe dieselbe Straße entlang.
    Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
    Ich tue so, als sähe ich es nicht.
    Ich falle wieder hinein. 
    Ich kann es nicht glauben, schon wieder am gleichen Ort zu sein. 
    Aber es ist nicht meine Schuld. 
    Immer noch dauert es sehr lange, herauszukommen.
  3.  Ich gehe dieselbe Straße entlang. 
    Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig. 
    Ich sehe es. 
    Ich falle immer noch hinein… aus Gewohnheit. 
    Meine Augen sind offen.
    Ich weiß, wo ich bin. 
    Es ist meine eigene Schuld. 
    Ich komme sofort heraus.
  4. Ich gehe dieselbe Straße entlang. 
    Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig. 
    Ich gehe darum herum. 
  5. Ich gehe eine andere Straße. 

(aus „ Das tibetische Buch vom Leben und vom Sterben“, Sogyal Rinpoche)

Beitrag teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp